Rennbericht Swiss Bike Cup Solothurn 07.05.2017

von / Freitag, 12 Mai 2017 / Veröffentlicht inBlog

Heute begann für mich die Bikesaison 2017 mit dem Cross Country Rennen in Solothurn. Wie letzte Saison eröffnete ich meine Rennsaison im strömenden Regen und mit viel Schlamm. Da mein Fokus wiederum auf den Marathonrennen im Juli bis September liegt, nutze ich diese kurzen intensiven Cross Country Rennen vor allem als Vorbereitungsrennen auf die Ziele im Sommer. In der Woche vor dem Rennen hatte ich Ferien und genoss anfangs tolle Tage in Rom. Anschliessend konnte ich schöne Trainings in meiner Heimat absolvieren. Am Freitag vor dem Rennen genoss ich das frühlingshafte Wetter und machte eine schöne Rennvelotour über Ibergeregg – Sattelegg und Ratenpass. So war mir klar, dass vermutlich die Spritzigkeit am Renntag nicht voll da sein wird, dies störte mich aber nicht. Die beiden ersten Rennen des Swiss Bike Cups habe ich nicht absolviert, ich meldete mich für das Rennen nach und musste daher aus der hintersten Startreihe in den Wettkampf starten. Da wir Herren zusammen mit den Masters starten, war ich mit Startposition 60 sehr weit hinten. Das Rennen in Solothurn ist in die Bike Days eingebettet, dies ist eine grosse Bike Ausstellung und findet während drei Tagen unmittelbar vor den Stadtmauern der Solothurner Altstadt statt. Während unseres Rennens regnete es stark und der Boden war bereits durch die vielen Rennen sehr tief und schlammig. Ich erwischte einen optimalen Start und konnte bereits ein paar Positionen gut machen. Anschliessend reihte ich mich im Feld ein. Durch die vielen Engstellen gab es immer kurze Staus und auch in den Abfahrten konnte man in der ersten Runde kaum sein volles Tempo fahren. Ich stresste mich jedoch nicht und probierte einen guten Rhythmus anzuschlagen. Mit dem Fully war ich in den Wurzelaufstiegen im Wald sehr gut bedient und hatte damit ordentlich Gripp. In den Abfahrten fühlte ich mich sicher und konnte mich gut erholen. Ich fand eine gute Gruppe und hatte Spass am Rennenfahren trotz den garstigen Wetterbedingungen. Die hohe Intensität dieser Rennen machte mir aber zu schaffen, immer wenn ich am Anstieg einen ordentlichen Tritt fand, begann bereits wieder die Abfahrt. Um hier vorne mitzufahren, müsste ich spezifischer in dieser Disziplin meine Schnellkraft trainieren. In der dritten Runde hatte ich auf einer Wiesenpassage eine kleine Unachtsamkeit, dies führte zu einem harmlosen Sturz. Leider verlor ich dort die gute Gruppe und verbog mir leicht den Lenker. Die letzte Runde fuhr ich daher mit einem leicht verbogenen Lenker, was aber nicht so stark störte. So erreichte ich am Ende den soliden 15. Platz. Auf die Top 10 fehlten mir knapp 90 sec. Damit war ich zufrieden und sehe in mir noch Steigerungspotenzial für die nächsten Rennen. Mein junger Clubkollege Robin Janser zeigte ein geniales Rennen mit dem 2. Rang- herzliche Gratulation. Besten Dank an Ronja für die super Betreuung in der Kälte von Solothurn. Ride on- Benno

 

Rangliste

  1. Rang: Sylvain Engelmann, 1993, Reconvilier, 1:05:39, 1
  2. Rang: Robin Janser, 2000, Gersau, 1:07:38,0
  3. Rang: Michel Fehr, 1988, Erlen, 1:08:15,5

Ferner:

  1. Rang: Benno Heussi, 1989, Schwyz, Credo Bikes Race Team, 1:13:52,5

Schreibe einen Kommentar

OBEN